Nationalism vs Globalism: Regional and Transnational Legal Issues Reshaping the Entertainment Industry.

Die International Association of Entertaiment Lawyers (IAEL) hat auch in diesem Jahr wieder ein Handbuch veröffentlicht. Die offizielle Vorstellung erfolgt am 15.7.2021 bei der Digital Midem. Ich freue mich sehr, dass ich auch in diesem Jahr wieder mit zwei Beiträgen („The Amended Audiovisual Media Services Directive“ und „Mandatory Vaccination
for concert visitors?) an einer erfolgreichen Veröffentlichung mitwirken durfte.

Bundesschiedsgericht: SC Frankfurt 1880 bleibt berechtigter Aufsteiger in die 1. Hockey-Bundesliga

Der Deutsche Hockey-Bund (DHB) musste aufgrund der Pandemiesituation den Spielbetrieb der 2. Hockey-Bundesliga vorzeitig abbrechen. Nachdem zumindest die 18 Spieltage der Hauptrunde abgeschlossen werden konnten, wurde der SC Frankfurt 1880 als Tabellenführer der 2. Hockey-Bundesliga als Aufsteiger in die 1. Hockey-Bundesliga bestimmt. Der Münchener SC hatte als Zweitplatzierter gegen die Aufstiegswertung beim Schiedsgericht des Deutschen Hockey-Bundes Einspruch eingelegt.

Aufgrund der unmittelbaren Auswirkungen der Entscheidung auf den SC Frankfurt 1880 wurde der designierte Aufsteiger Frankfurt durch das Bundesschiedsgericht zu dem Rechtsstreit beizuladen. Rechtlich vertreten wurde der SC Frankfurt 1880 durch unseren Rechtsanwalt Dr. Thomas Himmer. Am 24.06.2021 kam zu einer mündlichen Verhandlung in der der Antrag des Münchener SC abgewiesen wurde. Die Entscheidung ist inzwischen rechtskräftig.

Wir wünsch dem SC Frankfurt 1880 viel Erfolg für die kommende Saison in der 1. Hockey-Bundesliga!

Oskar Beck: „Und alles wegen Ali – Geschichten zu 50 Jahren Sport“

Oskar Beck, ein vielfach ausgezeichneter und einer der besten Sportjournalisten unserer Zeit, der u.a. für die „Die Welt“ und die „Stuttgarter Zeitung“ und andere herausragende Publikationen im gesamten deutschsprachigen Raum regelmäßig Kolumnen schreibt, hat mit seiner jüngsten Veröffentlichung „Und alles wegen Ali“ ein neues Ausrufezeichen gesetzt.

In diesem Buch beschreibt Oskar Beck in seinem eigenen, einmaligen Erzählstil äußerst unterhaltsam zahlreiche besondere und unvergessliche Begegnungen aus 50 Jahren mitten in der Welt des großen Sports.

Das Buch bietet damit ein absolutes Lesevergnügen.

Angefangen hat alles in der Sportredaktion der „Stuttgarter Nachrichten“ Mitte der 70er Jahre.

Seit dieser Zeit ist Oskar Beck auch eng verbunden mit unserem Partner, Christoph Schickhardt, der damals gemeinsam mit Oskar Beck als junger Sportreporter bei den „Stuttgarter Nachrichten“ die ersten Erfahrungen im Sportgeschäft sammelte. Die beiden verbindet seitdem eine enge Freundschaft und Verbundenheit.

Jeder, der ein Herz für den großen Sport und seine besonderen Momente hat, wird dieses Buch an einem langen Abend gefesselt von diesen persönlichen Erlebnissen von Oskar Beck „in einem Rutsch“ zu Ende lesen.

Eine Freude für alle Sportfans!

Witz, enorme Fachkenntnis und eine brillante „Schreibe“ nehmen einen förmlich mit.

Erschienen ist das Buch im Stuttgarter Verlag „local global“. Bei dem Buch handelt es sich um eine Edition von Debuts (www.debuts.eu).

Bergrecords und Sony setzen Zusammenarbeit fort

Sony Music Entertainment, Andrea Berg und Bergrecords setzen ihre Zusammenarbeit fort. Das gab Sony am 1. Juli 2021 bekannt und bezeichnete Andrea Berg dabei als „die erfolgreichste Sängerin der deutschen Chartgeschichte“.

Andrea Berg hat in ihrer Karriere bisher mehr als 16 Millionen Tonträger verkauft. Kürzlich erhielt sie Achtfach-Platin für mehr als 2,5 Millionen allein in Deutschland verkaufte Einheiten des „Best Of“-Albums.

Ich freue mich sehr, dass ich Bergrecords bei den Verhandlungen über die weitere Zusammenarbeit mit Sony unterstützen durfte.

Multiple Club Ownership im Sport und eSport – Rechtswirklichkeit und Regulierungspraxis

Das Thema Investorenbeteiligung an Sportclubs erreicht seit jeher die Gemüter, in letzter Zeit vermehrt auch die Mehrfachbeteiligung an Clubs („Multiple Club Ownership“). Ihren Ursprung hat die Kontroverse im Profifußball, aber nachdem der E-Sport inzwischen zu einem relevanten Wirtschaftsfaktor geworden ist, werden zunehmend auch hier Mehrfachbeteiligungskonzepte umgesetzt.

Die insoweit zu beobachtende Regulierungsbemühungen beleuchtet Rechtsanwalt Dr. Thomas Himmer in einem Beitrag in der neuen Juli Ausgabe der neuen Fachzeitschrift für Sport- und E-Sportrecht – SpoPrax.

EuGH – Haftung von YouTube

Der europäische Gerichtshof hat sich in seiner jüngsten Entscheidung damit auseinandergesetzt, ob die Plattformen wie Youtube für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzen haften müssen (Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-682/18 „Youtube“ und C-683/18 „CYANDO“).

Der Bundesgerichtshof hatte dem EuGH die Fälle zur Entscheidung vorgelegt.

In dem einen Fall ging es um einen Musikproduzenten, der gegen die Videoplattform Youtube und den Mutterkonzern Google vorging, weil Nutzer bereits im Jahr 2008 Tonträger ohne seine Erlaubnis hochgeladen haben sollen.

Im zweiten Fall wehrte sich eine Verlagsgruppe dagegen, dass auf der Sharehosting-Plattform „Uploaded“ Cyando mehrere Werke eingestellt wurden ohne Erlaubnis des Verlages.

Der EuGH kam in seiner Entscheidung zu dem Ergebnis, dass der Treiber entsprechender Plattformen zum bereitstellen keine „öffentliche Wiedergabe“ im Sinne der Richtlinie 2001/29 erfüllen.

Nach Auffassung des EuGH kann etwas anderes gelten, wenn die Plattformen über die bloße Bereitstellung der Plattformen hinaus dazu beitragen, der Öffentlichkeit unter Verletzung von Urheberrechten Zugang zu solchen Inhalten zu verschaffen.

Hervorgehoben hat der EuGH aber auch, dass Plattformbetreiber bei Kenntnis von Urheberrechtsverstößen hiergegen vorgehen müssen. Bei der Entscheidung ist zu berücksichtigen, dass sich nach Umsetzung der Richtlinie 2019/790 etwas anderes ergeben kann. Diese kam in den vorliegenden Fällen noch nicht zur Anwendung

Konstantin Scherer alias „Djorkaeff“ und Budde Music setzen erfolgreiche Zusammenarbeit fort

Seit 2004 arbeiten Konstantin Scherer und Budde Music erfolgreich zusammen. Konstantin Scherer gilt mit 9 Nummer-1-Hits allein in den vergangenen zwei Jahren als einer der gefragtesten und erfolgreichsten Produzenten und Autoren in Deutschland.

Konstantin Scherer war an Hits wie „Do you like what you see“ von Ivy Quainoo, „Achterbahn“ von Helene Fischer, „Play with fire“ von Nico Santos“, „Bilder im Kopf“ von Sido und „Treppenhaus“ von LEA  beteiligt.

Ich freue mich sehr, dass ich Konstantin Scherer bei den Verhandlungen mit Budde Music unterstützen durfte.

Neue Sportrechts-Zeitung

Seit wenigen Monaten erscheint eine neue Sportrechts-Zeitschrift,  die „SpoPrax“ (Näheres unter www.spoprax.eu). Die SpoPrax widmet sich neben der Darstellung und Kommentierung aktueller Entwicklungen und Entscheidungen im Sportrecht schwerpunktmäßig auch dem e-Sport, einem immer mehr praktische und wirtschaftliche Bedeutung gewinnenden Teilgebiet des Sportrechts.

Unser Partner Dr. Joachim Rain ist im Herausgeberbeirat der SpoPrax, zusammen mit zahlreichen anderen namhaften Vertretern des deutschen Sportrechts.

Brandenburger SC und Wacker Nordhausen bleiben in der Oberliga!

Am 16.04.2021 hatte das Präsidium des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) beschlossen, die Spielzeit 2020/2021 vorzeitig zu beenden, nachdem sie bereits zuvor monatelang bedingt durch die Corona-Pandemie unterbrochen war. Weiter wurde beschlossen, dass als Abschusstabelle der jeweilige Tabellenstand vor der Unterbrechung zum 01.11.2020 gelten solle und daraus resultierende Aufstiegsrechte nach Maßgabe übergeordneter DFB-Bestimmungen bestehen bleiben sollten.

Der Abstieg aus den Spielklassen des NOFV in die nächst tiefere Spielklasse sollte entfallen, mit Ausnahme von Absteigern aus der Regionalliga Nordost und den Oberligen.

Die beiden betroffenen Vereine Brandenburger SC und Wacker Nordhausen, jeweils vertreten durch Dr. Joachim Rain, waren letztlich die beiden einzigen Vereine, die als jeweilige Tabellenletzte der Oberliga somit vom Abstieg betroffen waren, dies obwohl sie bis zum Zeitpunkt der Unterbrechung und nachfolgend endgültigen Einstellung des Spielbetriebs in der Saison 2020/2021 gerade einmal 9 Spiele und damit lediglich rund 1/4 der eigentlich zu absolvierenden Spiele gespielt hatten.

Beide Vereine legten gegen diese Präsidiumsentscheidung Beschwerde zum Verbandsgericht des NOFV ein, das diesen Beschwerden im Wesentlichen stattgab und aussprach, dass der sportliche Abstieg aus den Oberligen zum Ende des Spieljahres 2020/2021 entfalle.

Dabei ließ das Verbandsgericht offen, ob nach lediglich 9 Spieltagen überhaupt schon eine repräsentative und sportlich aussagekräftige, faire Tabelle angenommen werden kann (in Regelungen anderer Landes- und Regionalverbände ist z. B. bestimmt, dass eine entsprechende Abstiegsregelung nur in Betracht kommt, wenn mindestens die Hälfte der planmäßigen Spiele absolviert ist). Das Verbandsgericht sah es jedenfalls als nicht zulässig an, basierend auf der vom Präsidium in Anspruch genommenen Rechtsgrundlage von § 9 der Spielordnung des NOFV zwar den Abstieg für alle Spielklassen auszusetzen, nicht jedoch für die Regionalliga Nordost und die ihr untergeordneten Oberligen. Dies müsse schon deshalb gelten, weil im Damen- und Juniorenbereich auf vergleichbarem Liganiveau keine vergleichbare Entscheidung getroffen worden sei, sondern vielmehr der Argumentation der Beschwerdeführer folgend dort gerade keine einen Abstieg erfordernde Verwässerung bzw. Aufblähung des Ligaumfangs angenommen worden sei, wie sie zur Rechtsfertigung der Präsidiumsentscheidung u.a. als Argument angeführt wurde.

Damit steht fest, dass der Brandenburger SC und Wacker Nordhausen auch in der Saison 2021/2022 am Spielbetrieb der jeweiligen Oberliga teilzunehmen berechtigt sind.

Wie der NOFV dies organisatorisch umsetzt (im Zweifelsfall durch eine Aufstockung) bleibt abzuwarten und unterliegt seiner Organisationshoheit.

Phillipp Mwene und PSV Eindhoven

Unser Partner Dr. Joachim Rain hat den Spieler Phillipp Mwene (bislang Mainz 05) juristisch bei den Vertragsverhandlungen mit der PSV Eindhoven begleitet, dabei ist dieser Schnappschuss beim internen Pressetermin im Philips Stadion in Eindhoven entstanden.