Zeitliche Befristung eines Gutscheins kann erlaubt sein

Das Kammergericht in Berlin hat im Rahmen eines Hinweisbeschlusses festgestellt (Beschluss v. 04.07.2013 – Az.: 23 U 206/11), dass eine zeitliche Befristung von Gutscheinen – hier Groupon-Gutscheine – erlaubt sein kann.

Schon das Landgericht in Berlin hatte geurteilt (Urteil v. 25.10.2011 – Az.: 15 O 663/10), dass eine zeitliche Befristung der Gutscheine von Groupon rechtlich in Ordnung ist. Die höchsten Berliner Richter teilten diese Aufassung nun.

Eine zeitliche Beschränkung eines Gutscheines sei nicht automatisch eine rechtswidrige Handlung bzw. stelle nicht automatisch eine unangemessene Benachteiligung eines Kunden dar, so die Richter. Vielmehr seien solche Begrenzungen üblich und würden die Interessen beider Parteien berücksichtigen.

Obwohl die Auffassung der Berliner Richter nachvollziehbar scheint, wird diese nicht einhellig vertreten. Sowohl das Amtsgericht in Köln (Urteil v. 04.05.2012 – 118 C 48/12) – wir berichteten – wie auch das Landgericht in Braunschweig (Urteil v. 08.11.2012 – Az.: 22 O 211/12) sehen die Sache etwas anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.